last update: 24.01.2019 (neu Pos. 26 Plattenklemme) 

 

Mein Zubehör

Das Zubehör eines Schallplatten-Sammlers von A bis Z

Wer glaubt zum Abspielen einer Schallplatte braucht man lediglich einen Plattenspieler, der ist bestimmt ein absoluter Purist. Als ambitionierter Plattensammler habe ich mittlerweile eine stattliche Sammlung an Zubehör und Mittelchen zusammengetragen.

 

Die Liste reicht von "A" wie Abdeckscheibe bis "Z" wie Zeitschriften-Abo, insgesamt fast 30 Einzelpositionen!

 

Streng genommen braucht man den Großteil des hier beschrieben Zubehörs nur zur Reinigung und Pflege der Schallplatte. Ein CD-Sammler würde hier sicherlich sagen

"... selbst schuld! ".

 

Auf dieser Seite werde ich nach und nach mein verwendetes Zubehör beschreiben und mit Fotos dokumentieren. 

 

 

Hier die alphabetische Beschreibung meines Arsenal an Zubehör:

1. - Abdeckscheibe (DIY) zum Schutz der Plattenetiketten (Label)

Die Abdeckscheibe habe ich mir selbst gebastelt, um bei einer LP-Reinigung mit Flüssigkeit das Platten-Etikett zu schützen. Ein Schallplatten-Etikett (Label) ist zumeist aus Papier und ist gut saugfähig, d.h. kommt Reinigungsflüssigkeit auf das Etikett so kann (muss aber nicht) es zu "Wasserflecken" kommen. 

 

Die Abdeckscheibe (Ø 106mm) habe ich aus einer Moosgummiplatte ausgeschnitten. Habe dann mein Logo (www.good-vinyl.de) auf Pappe ausgedruckt, ebenfalls ausgeschnitten und auf die Moosgummi-Scheibe geklebt. Das Logo habe ich nachträglich noch mit Klarlack übersprüht, damit es unempfindlich gegen die Reinigungsflüssigkeit ist. Alternativ könnte man sich auch eine Abdeckscheibe z.B. aus Kork basteln.


2. - Bluetooth-Kopfhörer 

Um bei wertvollen Platten genauer den akustischen Zustand bewerten zu können, habe ich mir erst kürzlich einen Bluetooth-Kopfhörer zugelegt. Habe mich für einen Bluetooth entschieden um relativ mobil beim Abhören zu sein. Ferner habe ich mir ein sehr leichtes Modell ausgesucht und mein Wahl viel schnell auf den Airy von Teufel/Berlin (habe ihn neuwertig via eBay-Kleinanzeigen zum 1/2 Neupreis gekauft) .    

 

Tipp: 

Ich empfehle unbedingt einen Kopfhörer im Vergleich zu anderen Modellen zu hören, denn ich habe festgestellt, dass jeder Kopfhörer mit unter eine eigene Klang-Charakteristik haben kann. Z.B. hat der Teufel-Airy  einen sehr stark betonten Bass, der bei einer neutralen Klangeinstellung (Höhen- und Bass-Regler auf "0") dadurch die "Mitten" etwas überdeckt. Habe als Gegenprobe einen Bayerdynamic DT770 benutzt und so die für mich beste Klangeinstellung für den Airy ermittelt (Bass etwas reduziert und die Höhen etwas angehoben).  

 

© Fotos: www.teufel.de


3. - Bluetooth-Sender

Der Bluetooth-Sender löst das Problem, wenn man einen Bluetooth-Kopfhörer an eine ältere Stereoanlage anschließen will.

Die Sender gibt es für für weniger als 10€ recht günstig zu kaufen. Er wird an den Kopfhöreranschluss der Stereoanlage eingestöpselt und schon hat man das Bluetooth-Signal. Ein bisschen Geduld muss man beim Pairing (Verbindungsaufbau) haben aber es klappt.   


4a. - Carbonfaser-Plattenbürste (kleine Variante)

Die Plattenbürste mit Carbonfasern ist eigentlich ein muss für jeden Plattensammler. Carbonfaser, auch Kohlefaser genannt,

hat zwei Eigenschaften, die diese Bürste zum Pflegen von Schallplatten prädestiniert: das ist zum einen die elektrische Leitfähigkeit der Faser, die dadurch die statische Aufladung der Schallplatte reduziert und zum anderen sind die Carbonfaser extrem dünn (sogar dünner als feinstes Ziegenhaar; vgl. dz meinen Blog vom 12.01.2018 "Ziege und Schallplatte") , sodass die Fasern sehr weit in die Tonrille eindringen können. Ich bin immer wieder erstaunt, wie viel Staub noch rausgebürstet wird, obwohl ich zuvor die Schallplatte mit einem Microfaser-Tuch abgewischt habe. 

 

Um die richtige Bürste für Euch herauszusuchen, empfehle ich folgendes YouTube-Video: klick HIER

4b. - Carbonfaser-Plattenbürste (breite Variante)

Seit Nov.2018  besitze ich nun auch die "breite Variante" der Carbonfaser-Bürste. Zum Unterschied zur "schmalen Variante" 

ist bei dieser Bürste zwischen den beiden Carbonfaser-Reihen ein Samtkissen platziert. Somit hat man zwei Möglichkeiten zum Einsatz dieser Bürste: 1. übt man nur leichten Druck aus, so bürsten nur die beiden  Carbonfaser-Reihen auf der Plattenoberfläche. Erhöht man dann den Druck etwas dann berührt zusätzlich das weiche Samtkissen ebenfalls die Oberfläche der Schallplatte. 

 

Tipp:

Zuerst die verstaubte Schallplatten zunächst mit den beiden Carbonfaser-Reihen sanft abbürsten und danach, mit etwas mehr Druck, nun noch das Samtkissen einsetzen. Ggf. den Vorgang 2-3 mal wiederholen. Ich persönlich reinige dann zuletzt nochmals mit einem ganz weichen Microfasertuch die restlichen feinen Staubpartikel vorsichtig ab. 

 


5. - Carbonfaser-Nadelbürste (für die Abtastnadel)

Ein sehr wichtiges Pflege-Utensil ist eine Mini-Bürste für die Tonnadel. Dazu empfehle ich unbedingt eine spezielle Nadelbürste mit Carbonfasern. Die Fasern sind so fein, dass wenn man auf die Bürstenoberfläche schaut, da glaubt man eine glatte Oberfläche zu sehen. In Wirklichkeit aber besteht die Bürste aus tausenden feiner Fasern. Damit man das erkennen kann, habe ich hier selbstgemachte Foto beigefügt, die die Größenverhältnisse der Carbonfasern zu einer Tonnadelspitze zeigen.

 

Tipp:

Am gründlichsten reinigt man mit dieser Bürste, wenn man zusätzlich etwas Reinigungsflüssigkeit verwendet. Den das ist m.E. auch das große Geheimnis des Sonic Nadelreinigers (das Gerät kostet ca. 130€). Ich habe dazu Mikroskop-Aufnahmen gemacht und dabei festgestellt, dass mit der trocknen Nadelbürste ca. 70-80% der Verschmutzung beseitigt wird. Benutzt man aber zusätzlich noch etwas Reinigungsflüssigkeit (es muss keine spezielle Nadelreinigungsflüssigkeit sein. Die normale Schallplatten-Reinigungslösung oder etwas Isopropylalkohol tut es genauso!), dann wird die Spitze der Abtastnadel fast zu 100% von Schmutz befreit.

 

Eine Verschmutzung der Abtastnadel kann man sehr stark reduzieren, in dem man immer einen Mitlaufbesen benutzt (s. dz. Pkt. 13) plus mein "elektrisches Microfasertuch = mein Plattensauger s. dz. Pkt. 14). Seitdem ich das mache, verschmutzt die Abtastnadel kaum noch, erst nach einigen Stunden Spielzeit muss ich die Abtastnadel mal wieder reinigen.

 


6. - Einweghandschuhe 

Die Einweghandschuhe gibt es beim den Discounter und Drogeriemärkten. Diese Handschuhe benutze ich nur, wenn ich Schallplatten mit Flüssigkeit reinige. Damit schütze ich meine Hände und gleichzeitig vermeide ich Fingerabdrücke auf den frisch gereinigten Schallplatten. Der große Vorteil dieser Handschuhe ist das sehr dünne Material, denn dadurch hat man trotz Überzug immer noch einen guten Griff und Gefühl für die Schallplatte. 


7. -  Glasscheiben

Uuuuppss?! Wozu braucht ein Schallplatten-Sammler den Glasscheiben? Das ist ganz einfach zu erklären:

mit der Hilfe von zwei Glassplatten glätte ("bügele") ich wellige LPs!

 

Das kann schon mal vorkommen, dass man gebrauchte LPs kauft, die dann Zuhause auf dem Plattenteller einen "Höhenschlag" haben. Hatte schon mal eine LP, die hatte eine einzige Welle von fast 7mm Höhe. Da ging der Tonarm so richtig auf und runter. In fast allen Fällen kann man solche Wellen (Höhenschläge) mit der Hilfe von zwei Glassplatten wieder wegbekommen.

 

Und das geht so:

Platte sehr gut reinigen (bei Reinigung mit Flüssigkeit, die Schallplatte gut abtrocknen lassen), zwischen zwei glatte Glasscheiben legen und das komplette "Sandwitch" in den Backofen legen.

Nicht vorheizen, nur Ober-/Unterhitze auswählen (keinen Umluft!") und für ca. 60 Minuten im Backofen erwärmen. Die Temperatur darf dabei nicht über 55 Grad kommen, sonst wird das Vinyl zu weich (s. dazu auch das Zubehör "Thermometer mit Sensor" weiter unten). Alle weiteren Details findet Ihr in meinen Ratgeber "Schäden & Reparatur --> Schallplatte --> Pkt. 8" (klick HIER). 

 


8. -  Handzähler

Den Handzähler benutze ich als "Gedächnisstütze" für die Anzahl an Reinigungen mit der Plattenwaschmaschine Okki-Nokki (s.u). Nach einem  "Waschtag" mit der Okki-Nokki addiere ich die Anzahl der gewaschenen LPs und weis dann wieviel Platten insgesamt gereinigt wurden, denn laut Benutzerhandbuch soll nach 30 Waschungen der Flüssigkeitsbehälter entleert werden und nach 100 Waschungen sollen die Samtlippen der Absaugung ausgetauscht werden.  

 


9. -  Innenhüllen (Papier-PE & Nagaoka No. 102)

Der Tausch von Innenhüllen ist immer wieder mal notwendig. Bei manchen alten Alben die man so einkauft, sind manchmal die Hüllen sehr verschmutzt (innen wie außen), sind kaputt oder haben einen schlechten Geruch. Da macht es auf jeden Fall Sinn die Innenhülle auszuwechseln.

 

Ein weiterer Grund andere Innenhüllen einzusetzen ist bei mir dann der Fall, wenn ich Innenhüllen vorfinde, die nicht aus Papier sondern aus dünnem Karton gefertigt sind. Streng genommen sind diese Hüllen eigentlich ungeeignet (verursachen Hairlines). In diesem Fall schütze ich die LP zusätzlich durch eine Nagaoka Innenhülle. Diese Innenhülle ist sehr dünn, wirkt antistatisch und passt in eine vorhandene Innenhülle.    

 

Mehr zur  Innenhülle findet Ihr in meinem Blog "7 Praxistipps zur Innehülle"  vom 27.Jan.2018 (klick HIER)

 


10. -  Juwelierlupe (mit LED-Licht)

 Ein guter Helfer ist eine Juwelierlupe. Besonders gut ist, wenn die Lupe zusätzlich ein eingebautes LED-Licht hat.

Ich benutze die Lupe zum Check der Tonnadel (Diamant) und zur Kontrolle der Tonrille, falls  mal ein hartnäckiger Knackser  auftritt. Habe schon mit der Lupe Schmutzpartikel entdeckt die selbst durch die Reinigung mit Flüssigkeit nicht weggegangen sind. Es waren wohl klebrige Partikel, die ich dann ganz vorsichtig mit Hilfe der Lupe und einer Stecknadel auskratze.    

 

Tipp:

- die Lupe sollte eine 40-fache Vergrößerung haben, damit die Detailauflösung gut genug ist. 
- sehr hilfreich ist eine eingebaute LED-Beleuchtung

- solche Lupen gibt  es relativ günstig bei eBay oder Amazon zu kaufen


11. -  LED-Taschenlampe 

Eine LED-Taschenlampe u./o. eine Schreibtsichlampe mit LED-Licht kann ich nur empfehlen. Das LED-Licht offenbart die Wahrheit über den Zustand der Schallplatten-Oberfläche. Das kann jeder selbst einfach überprüfen. Schaut man sich eine LP bei Tageslicht an (z.B.auf dem Flohmarkt), dann hat man meist den Eindruck das mit der LP alles O.K. ist. Schaut man sich jedoch die LP unterm LED-Kunstlicht an, dann ist man oftmals erstaunt über die Vielzahl von feinen oberflächlichen Kratzer 

(Hairlines). Aber ich muss auch sagen, dass Hairlines nicht unbedingt Störgeräusche beim Abspielen bedeuten müssen. Habe gerade zwei seltene Krautrock-Alben (aus Anfang der 70er) gekauft, bei denen die LPs mit Hairlines überseht waren, aber beim Abspielen waren fast kein Störgeräusche zu hören.

 


12. -  Mikrofaser-Tücher

Ein Mikrofaser-Tuch habe ich eigentlich ständig im Einsatz. Das liegt an der permanenten "Anziehungskraft" 

(statische Aufladung) des Vinyls. Selbst frisch gereinigte LP haben nach kurzer Zeit wieder Staubpartikel auf der Oberfläche. Daher muss man fast immer wieder mal mit dem Microfaser-Tuch und Antistatik-Bürste die Oberfläche reinigen. 

 

Tipp:

Ich bevorzuge sogenannte Microfaser-Putztücher (s.u. Foto Nr. 1-3), denn dieser Typ ist extrem weich und die etwas längeren Fasern nehmen viele Partikel auf. Ungeeignet zum Wischen sind Zellstoff-Materialen wie z.B. Toilettenpapier oder Einwegwischtücher (z.B. von Zewa). Der Zellstoff ist ja letztendlich feinste Holzfasern und ist einfach zu hart für die empfindliche Schallplatten-Oberfläche.

 

In dieser Fotostrecke habe ich zusätzlich selbstgemachte Mikroskop-Aufnahmen von anderen Putz-Materialen beigefügt.  

Das letzte Foto zeigt eine Plattenoberfläche mit Hairlines.


12a. -  Reinigungsschwamm

Zur Feuchtreinigung eignet sich hervorragend ein Zellulose-Allzweckschwamm. Dieser Schwamm ist sehr weich und sehr saugfähig. Mehr zu diesem Thema gibt es hier.

 


13. -  Mitlaufbesen

Es ist schon erstaunlich wie viel Staubpartikel sich auf einer Platte ablagern. Trotz Verwendung eines weichen Mikrofasertuchs und dem Einsatz einer Carbon-Plattenbürste, bleiben am Kopf des Mitlaufbesens  immer wieder Staubpartikel hängen.

 

Hier die Vorteile eines Mitlaufbesen mit Kohlefaserborsten:

  • Reinigt die Plattenoberfläche während des Abspielen direkt vor der Tonnadel
  • Verringert das Verschmutzen der Plattennadel
  • Reduziert die statische Aufladung (bei Reinigungsarm mit Erdungskabel)

Das 4. Foto zeigt aufgefangene Staubpartikel von einer neuen Schallplatte, die lediglich zwei Tage bei geschlossener Zarge auf dem Plattenteller lag!

 

Hier meine Fotostrecke "Mitlaufbesen":

Tipp: Sehr gute Mitlaufbesen (Made in Germany) gibt es hier: https://www.cepi-tech.com/

Weitere Details gibt es in meinen Blogs vom 17.05.2018  HIER und vom 08.08.2017 HIER.


14. -  Plattensauger V1.0 (DIY)

Wie ich schon in meinem Blog vom 23.12.2017 geschrieben, habe ich mir einen Ministaubsauger / Tischstaubsauger  bei eBay gekauft. Ich habe ihn zu einem Schallplatten-Staubsauger umgebaut!!! Das Gerät benötigt zwei AA-Batterien und hat die Maße 8,5 x 8,5 x 6,5 cm und wiegt nur ca. 120g. 

                                         

Mein Umbau! 

Im Original-Zustand hat dieser Minisauger am Boden harte Kunststoff-Borsten (s.u. Foto Nr. 5 & 6), die sehr hart sind. Diese würden eine Schallplattenoberfläche zerkratzen. Deshalb habe ich alle Borsten mit eine Zange abgezogen und durch weiche Filzstreifen ersetzt. Der gewählte Filz ist sehr weich und lässt den Minisauger ohne große Reibung und ohne Spuren (Hairlines) über die Schallplattenrillen gleiten.  Ein weiterer positiver Effekt ist die Tatsache,  dass durch den flachen Filz der Sauger noch dichter über der Schallplattenoberfläche liegt. Dadurch wird die Saugkraft sogar vergrößert (!), denn der Luftstrom wird beim Saugen durch einen verkleinerten Luftschlitz (zwischen Schallplattenöberfläche und Boden des Saugers) beschleunigt und führt dazu, dass die Staubpartikel sogar noch besser abgesaugt werden.  

 

Alle weiteren Details zu meinem Plattensauger habe ich in einem Blog vom 14.01.2018 zusammengestellt: klick HIER .

 

Hier die Fotostrecke mit den Details (zum vergrößern bitte die Fotos anklicken. In der Fußzeile befinden sich weitere Kommentare): 


15. -  Plattenständer

Ein sehr praktischer Helfer beim Reinigen von Schallplatten ist ein Plattenständer. Ich bin mir nicht ganz sicher aber ich vermute mal, dass es solche Ständer nur noch als Gebrauchtware gibt. Auch wenn ich nach einer Reinigung meiner Schallplatten  mit der Okki-Nokki  diese abgesaugt habe, lasse ich sie immer noch 1-2 Std. an der Luft  

vollständig austrocknen. Erst danach kommt die LP in die gesäuberte oder in eine neue Innenhülle.


16. -  Plattentasche

Eine Umhängetasche zu finden in die Schallplatten reinpassen ist gar nicht so leicht. Meist ist die Größe von Umhängetaschen wesentlich kleiner als das Format einer Schallplatte. Da musste ich schon einige Zeit im Internet verbringen bis ich eine preiswerte Tasche mit der richtigen Größe gefunden hatte.  

 

Ich habe die Schallplattentasche "QD90 Record Bag" von der Firma QUADRA gefunden und gekauft (klick HIER). Beispielsweise in eBay wird die Tasche für ca. 10€ angeboten. 

 

Mein Tipp: Bei der Suche im Internet den englischen Begriff "record back" verwenden 

 

Mein DIY-Hack:

Habe mein Homepage-Logo ausgedruckt, laminiert, ausgeschnitten und auf die Vorderseite draufgeklebt.

Dann habe ich auch noch den Verschluss abgeändert. Im Original wird die Klappe der Vorderseite mit einem 30 cm langen Klettverschluss verschlossen. Da muss man schon ordentlich an der Klappe zerren um die Tasche öffnen zu können. Deshalb habe ich ca. 2/3 der Klettbandlänge mit der Oberseite eines anderen Klettbands abgedeckt. Dadurch lässt sich die Tasche  jetzt wesentlich leichter zu öffnen. 

 


17a. - Plattenwaschmaschine "Okki-Nokki" 

Seit Januar 2018 benutze ich zur Reinigung meiner Schallplatten eine Okki Nokki Waschmaschine. Die Okki Nocki ist kein Vollautomat der alles automatisch macht.

 

Die Okki-Nokki vereinfacht aber das das Reinigen durch drei Dinge:

1. durch den rotierenden Plattenteller mit Links- und Rechtslauf

2. durch die eingebaute Absaugung 

3. durch das zugehörige Reinigungsset (Bürste mit Ziegenhaar und Okki Nokki Reinigungskonzentrat)

 

Die Okki Nokki wird in zwei Gehäuse-Farben angeboten: in schwarz und in weiß. Das Gehäuse besteht aus kunststoffbeschichtetem Aluminium. Dadurch ist das Gerät unempfindlich gegen die Reinigungsflüssigkeit und kann gut gereinigt werden. 

 

Eine ausführliche Beschreibung der Okki-Nokki, inkl. Bedienungsanleitung, ist auf meiner Seite "Reinigung mit Okki-Nokki"

oder etwas abgekürzt in meinem Blog vom 28.Jan.2018 "Okki Nokki - Okidoki!" ) abrufbar. 


17b. - Plattenwaschmaschine "Ultrasonic Record Cleaner"

Dieses Gerät habe ich im Sommer 2016 bei ebay entdeckt und gekauft. Mit diesem Gerät reinige ich jetzt alle wertvollen Schallplatten, wenn ich nach einer Reinigung mit der o.g. Okki-Nokki der Meinung bin, da geht noch mehr. 

 

Ein detaillierte Beschreibung des Geräts gibt es auf meiner Seite "Ultraschall-Reinigung" (klick HIER).


18. -  Flüssige Reinigungsmittel 

18.1   Reinigungsflüssigkeit (DIY)

         Meine Reinigungsflüssigkeit mixe ich mir selbst. Bei meinen Recherchen im Internet bin ich auf folgende 
          Mixtur gestoßen, die ich nun seit mehr als drei Jahren verwende: 

          destiliertes Wasser in Kombi mit Isopropyl-Alkohol und dazu einige Tropfen Mirasol 2000 Antistatic (von TETENAL)

          Das Mischungsverhältnis ist 5 : 1, d.h. 5 Teile destilliertes Wasser auf 1 Teil Isopropyl-Alkohol.

 

           Diese Lösung verwende ich zum reinigen der Schallplatte und auch in meinem Ultraschall-Reiniger. 

           Mehr dazu findet man auf meiner Rubrik "Manuelle Reinigung mit Flüssigkeit" und "Ultraschall-Reinigung".

           Die gleiche Mixtur verwende ich auch zur regelmäßigen Reinigung der Abtastnadel. Dazu gebe ich einen Tropfen
            auf die Nadelreinigungsbürste. Die feuchte Reinigung der Nadel ist wesentlich besser als das trockenen Abbürsten!!!  

 

18.2  Aufkleber-/Etiketten-Entferner

         Den Aufkleber-Entferner benutze ich um Preisaufkleber zu entfernen. Dies mache ich allerdings nur, wenn das 
          Cover noch nicht sehr alt ist und wenn die Oberfläche laminiert ist. Bei sehr alten Covern kann es passieren, dass der
         Aufkleber zwar gut abgeht, aber es bleibt ein Fleck auf dem Cover. Das kommt daher, dass die Hüllenoberfläche
         i.d.R. durch Licht (UV-Anteil) etwas verblasst, aber da wo der Aufkleber das Cover abgedeckt hat, die Farbe nicht
         verblasst ist.   

 

18.3  Reinigungsbenzin 

         Reinigungsbenzin (Waschbenzin) eignet sich sehr gut um Fingerabdrücke oder Reste von Aufklebern auf der 

         Plattenhülle zu beseitigen. Dazu benutze ich ein weiches Baumwolltuch um keine zusätzlichen Schlieren zu erzeugen.
         Das Reinigungsbenzin trocknet (verflüchtigt sich von selbst) in wenigen Sekunden.

  


19. -  Universelle Azimuth/VTA-Schablone  

Ich habe vor kurzen diese Azimut/VTA-Schablone bei eBay und auch bei Amazon entdeckt (Tipp: billgster Preis bei Amazon < 6€ inkl. Versand im Nov. 2018!).

 

Mit Hilfe dieser Schablone lassen sich die Einbaupositionen des Tonabnehmers bzw. der Headshell des Plattenspielers überprüfen. 
Im Lieferumfang war auch noch eine Mini-Libelle und eine Etui dabei.  

 

Die Schablone ist durchsichtig und hat ganz feine Markierungen mit denen sich der "Azimut" (Parallelität des Tonabnehmers zur Schallplattenoberfläche, von vorne betrachtet) und der "VTA/SRA" (Parallelität des Tonabnehmers zur Schallpalttenoberfläche, seitlich betrachtet) kontrollieren lässt. 

 

<-- Schaubild zur Justage des VTA/SRA 
      (hier die seitliche Ansicht des Tobnabnehmers )

 

 

 

<-- Schaubild zur Justage des Azimut 
      (hier die Draufsicht (von vorne) auf den Tonabnehmer)

 



20. -  Schutzhüllen

Zum Schutz meiner Cover benutze ich Klarsichthüllen (LP-Schutzhülle, Outer Sleeve). Im Zubehörhandel werden nur wenige unterschiedliche Modelle aus Polyethylen angeboten, die sich zum einen in der Materialstärke unterscheiden (0,03mm) / 0,1mm / 0,15mm / 0,18mm) und zum anderen in der Klarheit  (ganz klar (fast wie Glas) und eine trübere Variante (ist etwas milchig). 

 

Wie es halt so ist, es gibt Sammler die sagen "Bei mir - nie ohne!" und die andere Gruppierung sagt "Brauch' ich nicht"

Bei mir persönlich kommt jedes Album in eine Schutzhülle und wenn ich zur Plattenbörse gehen, dann sowie nur mit Schutzhülle. 

 

Bezugsquelle: eBay, amazon, Hifi-Fachhandel, Elektro-Supermärkte


21. - Stecknadel 

In meinem Zubehör habe ich auch eine Stecknadel! Sehr selten aber dann mal doch brauche ich die Stecknadel um

Ablagerungen (Verkrustungen) auf der Schallplatten-Oberfläche zu beseitigen. 

 

Hier ein Beispiel (mit eigenen Mikroskop-Aufnahmen):

Hier entferne ich mit einer Stecknadel zwei festsitzende Ablagerungen, die weder bei der Reinigung mit der Plattenwaschmaschine Okki-Nokki noch nach einem Ultraschallbad verschwunden waren. Die Schallplatte knackste an diesen Stellen und die Flecken waren mit dem bloßem Auge fast nicht sichtbar.

Mit einem USB-Mikroskop (Beschreibung s.u.) konnte ich die Ablagerungen lokalisieren und mit der Stecknadel habe ich dann die Ablagerungen ganz vorsichtig (!!!) gelöst. Danach habe ich die Stellen mit einem Tropfen Reinigungsflüssigkeit befeuchtet und dann die Stellen mehrmals mit einer Nadelreinigungsbürste (s.o.) ganz vorsichtig abgebürstet. Nach der gesamten Prozedur waren keine Störgeräusche mehr vorhanden!     


22. -  Thermometer mit Sensor

Dieser Thermometer mit Temperaturfühler (Sensor) ist der ideale Helfer beim Glätten von Schallplatten (s. dz. das Zubehör Nr. 7 Glasscheiben). Damit kann man die Innentemperatur im Backofen kontrollieren. Dies ist zwingend notwendig, da die Backtemperatur nicht höher als 55 Grad sein soll, ansonsten wird es kritisch für die LP.   

Bezugsquelle: z.B. Conrad-Elektronik

 


23. -  Tonarmwaage

Mittlerweile gibt es die hier gezeigte digitale Tonarmwaage zu einem erschwinglichen Preis, z.B. bei eBay, Amazon usw..

schon für ca. 10€. Die Waage ist einfach zu bedienen und ist absolut zu empfehlen.  

Technische Daten:                             

Maße: ca. 95 x 42 x 20 mm

Messgenauigkeit: +/- 0,01 g

Gewicht: ca. 50 g

Mit im Lieferumfang:

 - ein Eichgewicht (5g),

 - 2 x Knopfzelle (AG12) für den Betrieb,

 - eine Tasche 



24. Unterlage(n)

Mein Tipp: zum Ablegen von Schallplatten ist gut geeignet z.B. eine Korkscheibe (Kochtopfuntersetzer "HEAT" v. IKEA) oder einfach eine alte Gummimatte eines defekten Plattenspieler. 

 


25. USB-Mikroskop

Das digitale USB-Mikroskop benutze ich hauptsächlich für drei Dinge:

- zur Inspektion und Reparatur von Schallplattenrillen (z.B. s.o. Pkt. "19. Stecknadel") 

- zum Zustandsüberprüfung der Abtastnadel

- Aufnahmen von Details .z.B. Coverschäden, Oberflächenbeschaffenheit von Zubehör (Tücher, Pinsel, Bürsten) usw.  

 

Die Live-Aufnahmen werden direkt via USB-Anschluss auf dem Monitor angezeigt. Eine entsprechender SW-Treiber und ein kleines Programm zum Setup ist mit dabei. Die Kamera hat ein eingebautes LED-Licht, dass in der Helligkeit regelbar ist 

(via Poti am USB-Kabel).

 

Hier die Fotostrecke. Die letzten drei Fotos sind Aufnahmen, die ich selbst gemacht habe (Schallplattenoberfläche mit Hairlines, eine Tonnadel, Reinigung einer Tonnadel mit einem Wasserfarben-Pinsel) 

Weitere Infos:

Hier ein sehr interessantes YouTube-Video von Greg / Vinyl TV (02.2019) mit dem Titel "Getting close with your Stylus" , das die Einsatzmöglichkeiten dieses USB-Mikroskopes aufzeigt: klick HIER.

 

 


26. Plattenklemme 

Auch "Plattenpuck" oder als "Plattengewicht" bezeichnet. Habe ich mir aus Neugierde im Jan. 2019 zugelegt. Allerdings kann im Moment nicht beurteilen, ob es wirklich zu einer Klangverbesserung gekommen ist. Das muss ich noch genauer untersuchen ... 

 

Gewünschte Effekte: Reduzierung von Vibrationen der Schallplatte und Stabilisierung der Umdrehungsgeschwindigkeit.

 

Dies Klemme hat ein Gewicht von ca. 230g, der Durchmesser beträgt 7,8 cm, ist verchromt und ist dank der Rillen im Knauf gut zu bedienen und hat ca. 16€ gekostet (eBay). 

 

Selbst ausgetestet: kann auch als Plattenklemme für die Okki Nokki (Plattenwaschmaschine) verwendet werden. Dadurch erspart man sich die lässtige "Schrauberei", die bei der Plattenklemme von Okki Nokki notwendig ist. 

Fotos: eBay 01/2019

27. Zeitschrift MINT-Magazin

Foto: mintmag.de
Foto: mintmag.de

Seit Januar 2016 gibt es das MINT-Magazin, herausgegeben vom Dialog GmbH, Dortmund. 

 

So etwa alle 6 Wochen erscheint eine neue Ausgabe. Anfänglich habe ich das Magazin ignoriert und ich habe mir gedacht "Ja O.K., spätestens nach der 8. Ausgabe geht denen die Ideen aus ..." aber bis jetzt war jedes Heft mal mehr oder auch mal weniger interessant. Deshalb kaufe ich mir mittlerweile seit Herbst 2017, regelmäßig das Magazin. Inzwischen besitze ich alle erschienen Exemplare (habe sie bei eBay alle nachgekauft). 

 

Alle weiteren Infos, inkl. der Inhaltsverzeichnisse aller bisher erschienen Hefte, findet Ihr auf der Homepage des MINT-Magazins unter:  www.mintmag.de