7 Praxis-Tipps zur Schallplatten-Innenhülle

"Auf die inneren Werte kommt es an!"

 

Hier mein Exkurs mit 7 Praxis-Tipps zur Schallplatten-Innenhülle (auch mit Sleeve, Record Sleeve oder Innentasche bezeichnet): 

 

Neulich wurde ich mal gefragt, ob ich eine Empfehlung zur Schallplatten-Innenhülle abgeben kann. Welche sind gut und wofür? Lohnt es die besonderen Folien-Innenhüllen von MFSL (Mofi) oder von NAGAOKA (Japan-Sleeve) zu kaufen?

 

Vorab:

Das Thema Innenhülle ist für den Sammler etwas komplexer, als man zunächst mal denkt (klar der Sammel-Profi weiß was er will, ein Einsteiger hat sich ggf. noch kein großen Gedanken darüber gemacht). 

 

Interessanterweise gibt es in Europa meines Wissens nur noch einen Hersteller, die Fa. NEOPLASTIK, die Innenhüllen produziert;  vgl. dz. das MINT-Magazin Nr. 14 vom 08/2017, S. 38 "Herr der Hüllen"). 

 

Eine Dokumentation zur Innenhülle findet man in meinem Schallplatten-Lexikon im Kap. 3 "Innenhülle" (klick HIER).

 

Szenario 1:

Es gibt Sammler und Händler, die generell sagen: ich tausche eine alte Innenhülle aus, insbesondere wenn eine LP gewaschen wurde. Innenhüllen gibt es in diversen Ausführungen und man kann sie bei amazon, ebay oder direkt im Fachhandel kaufen. Im Einzelhandel gibt es Pakete in Losgrößen mit 25/50/100/200/500 Stk. Die Suchbegriffe lauten z.B. "LP Innentasche Vinyl Innenhülle" ...

 

Mein Tipp #1

Am besten sind Innenhüllen, die innen mit einer PE-Folietasche (diese PE-Folie (Polyethylen) ist etwas milchig, sehr weich und dünn, ist antistatisch und die Folie befindet sich auf beiden Innenseiten) gefüttert sind. Es gibt sie in verschiedenen Papier-Stärken mit 70g oder 90g/m2. Die Kosten für 100 Stück liege so bei 15-20€  (Beispiele: Amazon, ebay, Händler). Empfehlenswert sind auch Innenhüllen mit abgeschrägten oder abgerundeten Ecken. Dadurch lässt sich die Innenhülle leichter einstecken und in einem angenehmeren Winkel herausziehen.

 

Szenario 2 

Aus der Sicht eines Sammlers sage ich, die originale Innenhülle ist mir am liebsten, denn sie gehört m.E. zum Album und ich möchte eigentlich alle Komponenten eines Albums (Cover, LP, Beilagen und inkl. der Innenhülle) komplett im Original-Zustand besitzen.

 

Soweit - so gut. Allerdings in der Praxis passiert es immer wieder, dass man ein altes Album entdeckt, welches eigentlich in einem guten Allgemeinzustand ist aber die Innenhülle ist nicht mehr in dem Zustand, wie man sie eigentlich in seiner Sammlung haben möchte.

 

Daher gebe ich hier ein paar Anregungen und Tipps, wann ich Innenhüllen austausche und welche Typ ich verwende: 

 

LPs im unteren Preissegment  (bis ca. 20€):

Der einfachste Fall ist der, bei dem ein Album einen relativ geringen Wert hat und kein OIS besitzt (ich sag mal beispielhaft so zw. 1-20€). Da ist für mich der Fall klar: wenn die Innenhülle kaputt, fleckig ist oder muffig riecht, dann tausche ich diese aus. Ein Austausch erfolgt bei mir auf zwei verschieden Arten: Fall A): ich nehme eine Hülle aus dem Bestand der gekauften, neuen Innenhüllen (i.d.R. eine Innenhülle mit Fenster und eingearbeiteter PE-Folientasche (s. Foto oben) oder  Fall B): hat die Innenhülle besondere Merkmale (z.B. Patent-Aufdruck, Serien-Nr., abgerundete Kanten etc.), dann schau ich in meinen Bestand gebrauchter Innenhüllen nach (!), ob da nicht ein vergleichbare oder sehr ähnliche Innenhülle vorhanden ist.

(ich hab so ca. 50 gebrauchte, gut erhaltene Innenhüllen in meinem "Ersatzteil-Lager".  

 

Tipp #2: 
Ich habe immer einen Bestand von gebrauchten Innenhüllen unterschiedlichster Modelle. Diese besorge ich mir oftmals auf dem Flohmarkt, indem ich Billigplatten kaufe (z.B. Klassik-LPs, Schlager-Hitparaden, usw.), die oftmals sehr gut erhaltene und auch hochwertige Innenhüllen beinhalten (z.B. Alben von Polydor, deutsche Grammophon, Phillips, EMI /ELECTROLA ...). 

 

Tipp #3:

Ich besitze auch ein Set neuer Innenhüllen in diversen Ausführungen, z.B. mit Fenster, ohne Fenster, in weiß, in rot, in schwarz, mit und ohne abgeschrägten Ecken.

 

Tipp #4:

Gebrauchte Innenhüllen, die noch in einem sehr guten Zustand sind, aber seitlich einen Einriss haben, die reinige ich von Innen, z.B. mit einem Mikrofasertuch, und repariere die Schadstelle(n). Mehr Details dazu unter "Pflege /Schäden&Reparatur /Cover & Innenhülle" /Pkt. 17.

 

Bei Alben im unteren Preissegment mit schlechten OIS-Zustand: Hier bewahre ich das OIS auf, damit das Album komplett bleibt aber ich spendiere für die LP eine neue Innenhülle! Das OIS stecke ich mit in das Cover oder lege es bei GAT (Klappcover) innen dazu. 

 

 

LPs im mittleren Preissegment  (zwischen 20-50€): 

 

Eigentlich die gleiche Vorgehensweise wie schon oben beschrieben, wobei ich bei diesen Alben die originale Innenhülle mit dem Album aufbewahre, falls die Innenhülle noch halbwegs i.O. ist (wird dann dünn mit Bleistift beschriftet und kommt in eine separate Hüllen-Sammelbox. Vorteil: falls ich mal das Album verkaufen möchte, dann hat die LP eine tadellose Innehülle (da ausgetauscht), aber ich kann die originale Innenhülle bei Bedarf dazulegen (also in komplettem Originalzustand). Der Käufer kann dann selbst entscheiden , wie er mit der Innenhülle verfahren will. 

 

LPs im oberen Preissegment  (>50€): 

Hat die LP einen guten Zustand (z.B. VG+, EX-, EX), dann verfahre ich wie oben beschrieben. Der Unterschied ist aber, dass wenn die LP in sehr guten Zustand ist (VG++, EX, NM, M), dann spendiere ich zusätzlich eine MFSL-Mofi Innenhülle.

 

Tipp #5:

Bei wertvollen Alben spendiere ich zum Schutz der LP eine MFSL-Mofi oder NAGAOKA-Innenhülle. Diese Hüllen bestehen aus HDPE-Folie (High-Density Polyethylen), wie man sie auch von Brotbeuteln her kennt.

(Beispiel-Bezugsquellen: ebay, amazon, Händler)

 

 

Sonderfälle

Innenhüllen aus festen Karton  

Es gibt Alben, da wurde gut gemeint, die LP in einen feste, Karton- Innenhülle gesteckt (Beispiel: Kraftwerk - Mensch-Maschine von 1978). Diese Innenhülle ist innen rau und man fragt sich, warum hat man nicht eine normale weiche Innenhülle genommen und hätte besser ein Beiblatt aus Karton hinzugefügt. An der Innenseite ist die Innhülle dermaßen

rau, sodass es unweigerlich beim rausnehmen und einschieben zu Hairlines kommen muss. 

 

Insbesondere in den letzen Jahren gab es auch ein paar Alben mit kartonartigen Innenhüllen, z.B. bei teuren Neuerscheinungen oder teuren Wiederveröffentlichungen, Jubiläumsausgaben, Sonder-Editionen etc. (z.B. David Gilmour - Rattle the Lock (2015), David-Gilmour-Island (RE 2015), Barry Gibb - In The Now (2016),  BUCKINGHAM &  McVIE - BUCKINGHAM &  McVIE (2017)), bei denen unbedingt zu empfehlen ist, die LPs in gefütterten Innenhüllen zu stecken.  

Tipp #6:

In solchen Fällen stecke ich die LP(s) in eine "NAGAOKA 102" -HDPE-Innenhülle (Brotbeutel-Qualität), denn diese Hülle ist sehr dünn, samtig weich, wirkt antistatische und passt zusammen mit der LP in die original Innenhülle!!!

(Beispiele von Bezugsquellen: 50 Stk. für ca. 27€ bei amazon oder direkt im Fachhandel : hier oder hier).

 

Tipp #7:

Wer noch mehr über Innenhüllen und OIS erfahren möchte, der schaut bitte in mein Lexikon, denn dort habe ich weitere Informationen zur LP-Innenhülle zusammengestellt (klick HIER). 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Christian (Freitag, 30 November 2018 14:07)

    Danke für den Artikel.
    Mache es genau so.
    LG