Last update: 27.05.2019:  neu: "Spiegel"


Abkürzungen und Fachbegriffe


Folgende Übersicht beinhaltet meine Auflistung und Erläuterungen nationaler und international gebräuchlicher Abkürzungen und Fachbegriffe zur Beschreibung von Plattenhüllen und Schallplatten. Es ist sozusagen der Fachjargon der Plattensammler und Händler:                 

 

1st.                    - Die erste offizielle Ausgabe eines Albums (davor gibt es manchmal eine sogenannte PROMO-Version,
                             die zu Werbezwecken vorab an Radio-Sender und an Musikjournale versendet wird).

 

Audiophil       - Im Zusammenhang mit einer Schallplatte (z.B. "... audiophile LP ...") bezeichnet man damit LPs mit besonders
                            guten Klangeigenschaften bzw. Klangqualität. Audiophile LPs werden mit höherem Aufwand produziert, mit
                            dem  Ziel einen besonders guten Klang beim Abspielen zu erreichen.    

 

Beiblatt           - Ein zusätzliches Blatt (Beilage) mit den Liedtexten (--> Lyric Sheet), Fotos, Infos zum Album. Einseitig oder
                            auch  beidseitig bedruckt. Beinhalten die Liner Notes und ggf. auch Credits.

 

Bklt                  - Booklet. Ist ein Begleitheft (Beilage), zumeist mehrseitig (siehe auch Beiblatt / Insert)

 

Bootleg            - Ein Album ohne Genehmigung (Lizenzrechte) des Plattenlabels bzw. der Musiker. Z.B. ein unerlaubter
                            Konzertmitschnitt oder  willkürlich zusammengestellte Stücke mit eigenem Cover (kann aber u.U.
                            ein begehrtes Sammlerstück sein). Trotzdem handelt es hierbei um eine illegale Pressung); vgl. dz.
                            das Mint-Magazin  No.18 /Feb. 2018. Ein Bootleg ist also ein unerlaubtes Album. Hingegen ein Counterfeit
                            ist eine Fälschung ("Schwarzpressung") eines offiziellen Albums.

 

cc                       - Cover-Cut

 

Coh                    - Cover-Out-Hole

 

c/o  bzw. co     - Cut-Out bedeutet das Cover hat einen Eckabschnitt oder Einschnitt (Saw-Mark),  oder sogar eine Lochung
                             Cut-Out-Hole (coh). Diese "Entwertung" diente früher dazu, um ein Album günstiger zu verkaufen (z.B. bei
                            einem Abverkauf), s. a. Die-Cut

 

Compilation   - Zusammenstellung verschiedener Titeln aus vorherigen Alben eines Künstlers oder Band oder auch
Comp.                 Zusammenstellungen von mehreren Künstlern (s. dazu V.A.) zu einem Album mit einem bestimmten Thema:
                             z.B. "Soundtracks", "Best of ...", "Hitparade ...", "20 High Power Hits...", " Rockgiganten ..." usw.   (s. dz. auch
                             Sampler)

 

Counterfeit   - Fälschung bzw. Raubkopie (Schwarzpressung ohne gültige Lizenz), manchmal kaum vom Original zu
                           unterscheiden;  vgl. dz. Mint-Magazin  No.18 /Feb. 2018

 

Credits              - Der Begriff Credits ist die Kurzform für "Creative Artist", im deutschen Sprachraum eher "Würdigung". 
                             Informationen die die Künstlern, Interpreten und Mitwirkende (Designer, Tontechniker etc.) eines Album
                             dokumentieren und dadurch gewürdigt werden, nennt man im Fachjargon "Credits". In Discogs.com gibt es
                             einen Katalog von Credit-Typen (Rollen der Mitwirkenden (deren Funktion) der z.B. auch Musikinstrumente
                             beinhaltet (s.u. Liner Notes).

DCA                     DCA ist die Abkürzung von "die cut adapter". Ein DCA ist ein Stück in der Mitte einer 7"-Single, welches man
                             herausbrechen kann, damit die Single dann das große Mittenloch hat, das man bei den Singles sehr oft hat.  
                             (Ein anderer verwendeter Begriff für den DCA ist das "push-out-center".)  

 

DE                      - Deluxe Edition, Sonderausgabe meist in einer Box mit diversen Beigaben 

 

Die-Cut            - Ecke am Cover abgeschnitten, ein gestanztes Loch, eine gestanzte Kerbe (Saw-Mark) oder einen Abriss am
                             Cover; s. auch -->  co bzw. c/o 

 

Direktschnitt  - Ist ein Aufnahmeverfahren bei dem der Ton (die Musik) direkt auf eine Matrize geschnitten, ein
Direct Disc         sogenannten "Mitschnitt" (daher kommt auch der Begriff "Mitschnitt"). Das sonst übliche Abmischen nach
Recording          der Aufnahme durch den Toningenieur entfällt hier gänzlich.

 

Dlx                     - bedeutet DeLuxe-Edition eines Album. Bei Dlx-Alben werden in kleineren Stückzahlen verbreitet, sind teurer
                             als die Standardausgabe und i.d.R. sind irgendwelche Besonderheiten dabei, wie z.B. Tasche, speziell Box, T-
                             Shirt, buntes Vinyl,  Booklets, Poster, CD, DVD, ... etc. 


DoLP                - Double LP /Doppel-LP,  Doppelalbum, meist in einem Klappcover (GAT)

 

DLC                  - Download Card, Download Code

 

Embossed     -  Plattenhülle hat eine Prägung (Wölbungen, Vertiefungen, 3D-Effekte durch Presstechnik)   

 

EP                   - "Extended Play": von der Spieldauer eine Art Zwischenlösung der beiden (7" / 12") Single-Formate. Eine
                            Single mit vier Songs gilt ebenso als EP wie eine Maxi-Single mit z.B. 6 Musikstücken. EPs sind relativ selten,
                            da sie meistens rein aus Marketinggründen veröffentlicht wurden. Oft aber auch ein sehr begehrtes
                            Sammlerstück.

 

Flanken-       -  ... befindet sich seitlich (links und rechts) in der Schallplattenrille. Es sind die mit einem Stichel 
schrift               eingeschnitten Klanginformationen (Berge, Täler, Wellen), die dann beim Abspielen von der Abtastnadel
                            mechanisch abgetastet werden und im Tonabnehmer in elektrische Signale umgewandelt werden.                   

 

FLAP              - Lasche am Cover zum umklappen (z.B. bei Prince & The Revolution -  Around The World In On Day) 

 

Flexi-Disc    - Flexi-Discs sind 7"-Schallplatten (Singles) oder im Postkarten-Format einseitig in dünne Folie gepresst, sehr
                          biegsam daher auch die Bezeichnung Flexi-Disc. Die Rückseite ist glatt (blank). Dieser Tonträger war in den
                          60er bis 80er-Jahren sehr beliebt als Promo-Medium, z.B. als Werbe-Beilage in Musik-Zeitschriften. Wurde
                          aber auch von Firmen als Reklame benutzt, z.B. von DUAL. Auf discogs.com sind ca. 23.500 Flexi-Discs
                          registriert (klick hier). Ein schöner Online-Artikel zur Flexi-Disc: klick hier
            

FOC                - Fold Out Cover, Klappcover, Klapphülle (s. auch GAT)

 

Foxing           - "foxing" ist der englische Begriff für Stockflecken (Erläuterung auf Wikipedia klick hier). Stocken, d.h.             

                            Verderben durch Feuchtigkeit, kommt dann vor (auf Cover und auch auf der LP), wenn Alben sehr lange
                            in Umgebungen von >55% Luftfeuchte ausgesetzt waren (z.B. im Keller, Dachboden, kann aber auch im
                            Wohnbereich auftreten (z.B. bei schlechter Lüftung oder wenn sich Städte/Häuser in Ufernähe, Küstennähe
                            befinden). Stockflecken können Verfärbungen, bräunliche Flecken verursachen, einhergehend mit muffigem
                            Geruch. 

 

FV                    - farbiges Vinyl


                                                                                             

GAT                - Gatefold, Klappcover, Klapphülle (s. auch FOC)

 

GER, UK        - die gängigen Länder-Codes z.B. für das Herstellungsland, Verkaufsland. Aus dem Englischen abgeleitet
                         GER = GERMANY, (DE = Deutschland), UK = United Kingdom usw.

 

Gimmick      - Gimmick Cover, Hüllen die besondere Merkmale haben (z.B. Ausschnitte, Wackelbilder, 3-D Artworks,
                          besondere Klapptechniken, runde Cover, Ausstanzung etc. (z.B. Led Zeppelin - Physical Graffiti, Rolling Stones -
                          Some Girls), Karthago - Rock'n Roll Testament
)
                         

Hairline          - feiner Kratzer auf der LP-Oberfläche (oftmals durch das raus- und reinschieben der LP in die Innenhülle)

 

Half Speed     - Schnitt der Master-Matrize (Master) mit halber Geschwindigkeit (16 2/3 U/min.) um die Rillenmodulation

Recording         zu optimieren. Dient zur Klangverbesserung beim Abspielen der Schallplatte.  

        

Insert              - Beiblatt, Beilage

 

Japan-            - umgangssprachlich; sind in Japan hergestellte Alben, die mit einer überdurchschnittlichen 

pressung          Qualitätskontrolle hergestellt wurden bzw. hergestellt werden. Dadurch haben diese Schallplatten einen sehr
                           guten Klang. Charakteristisch sind zudem die dicken Außenhüllen und das OBI (eine bedruckte Banderole aus
                           Papier). Oftmals haben die Alben zusätzliche Informationen zum Künstler und der Produktion und sind 
                            häufig mit Textblättern (Lyric Sheets) ausgestattet.  

 

Konvolut        - Dieser Begriff wird oftmals beim Verkaufsangebot einer Sammlung  oder bestimmten Zusammenstellung (z.B.
                            Restposten) verwendet.  

 

LE                    - Limited Edition (s. auch LTD) auf Stückzahl begrenzte Ausgabe. Manchmal wird die Anzahl erwähnt und die
                           lfd. Nr. mit angegeben (z.B. gedruckt oder auch handschriftlich notiert). Manchmal aber auch nicht. 
                       

Liner Notes   - ...  vereinfacht ausgedrückt sind es die Texte auf dem Cover, der Innenhülle oder im Booklet (Begleitheft) eines
                           Musik-Albums. Einen Teil dieser Texte, der die Künstler und kreative Mitwirkende benennt, diesen Abschnitt
                           nennt man im Fachjargon "Credits" (s.o.).     

 

LTD                  - Limited Edition (s. auch LE) auf Stückzahl begrenzte Ausgabe. Manchmal wird die Anzahl erwähnt und die

                           lfd. Nr. mit angegeben (z.B. gedruckt oder auch handschriftlich notiert). Manchmal aber auch nicht.                      

 

Lucky Number - Zahlenkombination (z.B. 2222, 300, 4000, 2211, 12345, 9988 ... etc.) bei "Limited Edition Alben"  oder Alben die
                               eine fortlaufende Serien-Nr. haben (z.B. The Beatles - White Album)

 

Lyrics

Lyric Sheet      - ist eine Beilage (ein Beiblatt) und beinhaltet die gedruckten Liedtexte 

 

 

MINT               - Zustandsbezeichnung für die Schallplatte und/oder für das Cover. MINT bedeutet absoluter Neuzustand.
                            Es gibt folgende Zustandsbezeichnungen (Gradings): MINT, NEAR MINT, EXCELENT, VERY GOOD, GOOD;
                            WORN und FAIR, die oftmals noch durch ein "+" verstärkt oder durch ein "-" abgeschwächt werden
                            (vgl. dz. Kapitel Bewertungssysteme).

 

Misprint         - ist ein Druckfehler auf dem Platten-Etikett oder auf dem Cover. Kann z.B. eine falsche Titelreihenfolge 
                            sein oder ein Titel auf Platte ist nicht erwähnt, Fehler bei der Liste der Musiker usw.    
                            Bsp.:  deutschen Version von Black Sabbath - Master Of Reality (1971) steht auf einer Herstellungsreihe
                            "Masters of Reality" auf dem Plattenlabel.
                           

OBI                  - Bannerstreifen, Papierbanderole oftmals bei japanischen Pressungen um das Cover gewickelt. OBI ist keine
                            Abkürzung, sondern der japanische Begriff für den "Gürtel" des Kimonos.

 

OIS                  - Original Inner Sleeve, originale Innenhülle (zum Schutzhülle der Platte), die bedruckt ist.
                           Es gibt zwei Arten: die Innenhülle hat entweder Informationen (Texte, Fotos, Lyrics, ...) oder
                           die Innenhülle hat Information zu weiteren Platten o. anderen Produkten der Plattenfirma. 

 

OST                 - Original Sound Track, die original Musik eines Kino-Films . "Original" deshalb, weil es
                            auch Reproduktionen geben kann, z.B. von Easy Rider gibt es eine Reproduktion mit den
                            Songs aus dem Film aber "gecovert" von unbekannten Bands.                                   

 

OSR                 - Original Sound Recording (s. OST)

 

PD                    - Picture Disk, ist ein Sonderformat mit einem Bild (Foto) auf der Schallplatte  

 

RI / RE             - REISSUE; ist eine Wiederveröffentlichung bzw. eine Neuauflage eines Albums. Reissues haben i.d.R. einen
                            geringeren Sammlerwert als eine Erstausgabe. Ausnahmen davon sind u.U. Reissues die klang-optimiert 
                            sind, sogenannte audiophile Pressungen.   

 

Price Tag       - Preisschild auf dem Cover 

 

Promo             - Promotion/ Promotion Copy, Musterexemplar, gingen meist an Radio-Sender, Redakteure, DJs, ...
PROMO

 

RW                   - Ring Wear ist ein ringförmiger Abrieb auf der Plattenhülle, eigentlich verursacht durch die Schallplatte. Dies
Ring Wear        ist ein  Indikator, dass die Hülle sehr häufig benutzt wurde (z.B. Hülle wurde oft raus- und reingeschoben)
                            oder wurde häufig in Kisten transportiert. Da der äußere Rand der Schallplatten (im Bereich der Einlaufrille)
                            etwas wulstig ist, drückt dieser dicke Rand von innen auf das Cover. Btw: das ist übrigens der Grund,
                            warum Profis beim Versand die Schallplatte aus dem Cover nehmen um Ring Wear zu vermeiden.
 

Sampler          - Alben die aus unterschiedlichen Interpreten/Bands (meist aus einem Genre) zusammengestellt wurden.
smplr                  (s. dz. auch Compilation). Wikipedia: "Sampler: Eine aus werbetechnischen Absichten eines Labels
                             zusammengestellte künstlerübergreifende oder künstlerspezifische Titelauswahl, meist in Form eines
                             kostengünstigen Angebots."

 

Saw-Mark      - Schnitt im Cover --> siehe auch Die-Cut oder co bzw. c/o 

 

Single              - Eine Single ist ein "kleines" Schallplattenalbum, dass normalerweise nur zwei Musiktitel hat.
                            Meist sind es Hit-Auskopplungen aus einem Album mit einer sogenannten A-Seite und B-Seite.
                            Die Single hat üblicherweise das 7"-Format. Es gibt aber auch eine Singles-Variante in dem von DJ-beliebten
                            12"-Format. Diese "große" Single nennt man "Maxi-Single" oder einfach nur kurz "Maxi".
                            In den 50er/60er Jahren wurde die 7"-Singles wegen ihrer geringen Größe oftmals in Juxboxen eingesetzt.
                             Es gab auch die beliebten wöchentlichen Single-Charts (Hitliste) im Gegensatz zu den Album-Charts.    

 

SMT                 -  smal tear, kleiner Riss bzw. Abriss am Cover oder Label

 

SMSPLT          - smal seam split,  aufgerissene Coverseite, z.B. durchgescheuerte Außenkante (Flanke) der Hülle

 

Spiegel            - der glatte (spiegelnde) Auslaufbereich am Ende der Rille. Der glänzende Bereich um das Plattenetikett.'
                             Dort ist auch die Matrix-Nr. zu finden.   

 

SOBC                - Sticker On Back Cover / Aufkleber auf Cover-Rückseite

 

SOC                 - Sticker on Cover, Aufkleber auf der Plattenhülle (meist runder Aufkleber/Sticker auf der Vorderseite)

 

Stamp              -  Stamper, Matrixnummer (meist auf Cover-Rückseite oder auf Auslaufrille der LP)

 

Stain                 - Fleck am Cover oder auf Label, ggf. auf der LP

 

Stckr                - Sticker auf dem Cover (meist auf Vorderseite)

 

TAS List           - "The Absolute Sound" List;  LP-Liste mit klanglich besonders gut gemachter LPs. Hier steht der Klangqualität
                              der LP im Fokus, und nicht so sehr die Musik.  

 

Tear                  - Abriss, Riss am Cover oder Label, z.B. durch Abriss eines Stickers oder Preisschild am Cover 

 

TOC                  - Tape on Cover, geklebtes Cover, z.B. mit Klebefilm fixierter Einriss am Cover, Hüllenrand, Außenkante

 

V.A.                   - Various Artist, verschieden Künstler auf einem Album (Compilation, Soundtrack,  etc.)

 

VC                      - Vinyl Collector (Plattensammler)

 

woc / WOC       - writing on cover

 

wob / WOB       - Writing on Back,  Cover ist auf der Rückseite beschriftet (manchmal ist auch der Einschub (innen im 
                              Cover) beschriftet.

 

wol / WOL        - Writing on Label, LP-Label ist beschriftet, oftmals Initialen oder Name des ursprünglichen Besitzers  

 

Zentrierloch  -  Bohrung in der Mitte der Schallplatte, in der Mitte des Labels (Spindel Hole), Durchmesser ca. 7,24 mm,     

                             gelegentlich auch als Mittelloch/Mittenloch bezeichnet.  

 

Zentrierloch   - das sind Gebrauchsspuren bei benutzen Schallplatten auf dem Label (Plattenetikett). Es sind feine
-Marken            Spuren um das Mittelloch herum, die dadurch enstehen, wenn die Schallplatte beim Auflagen über die
                            Zentrierspindel (die Achse (Stift) zum Aufstecken der Schallplatte auf dem Plattenteller) gezogen wird.                   


Weitere Quellen:

 


(Ende)