Okki Nokki - Okidoki! (Teil 2)

 

Vor gut einem Jahr habe ich mir eine Okki Nokki zugelegt. Dazu habe ich damals einen Blog geschrieben (klick HIER)

und mittlerweile habe ich zwei Seiten in der Rubrik "Schallplatte reinigen" der Okki Nokki gewidmet:

1. - Reinigung mit Okki Nokki (klick HIER)

2.- Erweiterungen für Okki Nokki  (klick HIER)

 

Nachdem ich nun einige Erfahrung mit dem Gerät gesammelt habe, wurde es nun Zeit für einige Optimierungen. Mit diesen Optimierungen (s.u.) wird m.E. die Okki Nokki schon vergleichbar mit wesentlich teureren (halbautomatischen) Reinigungsmaschinen, z.B. mit der Hannl "Micro Xpress Automatic" (>2100€) oder der Nessi "Vinyl-Master" (>2000€)!

 

#1: DIY-Bürstenarm mit Doppelbürste

Folgenden Vorschlag zu einem fest installierten Bürstenarm in Selbstbauweise habe ich im AAA-Analog-Forum entdeckt: klick HIER. Im dortigen Thread wird über DIY-Bürstenarme für die Okki Nokki (ON) debattiert. Sehr gut gelungen ist die Variante, die im Beitrag #43 vom Teilnehmer "Heinerich" vorgestellt wurde. Die benötigten Teile gibt es bei der Firma Alter (klick HIER). Die Bauteile der Firma Alter werden in verschiedenen Baumärkten angeboten (z.B. im BAUHAUS-Baumarkt unter der Produktbezeichnung KANTOFLEX). Weitere Details mit einer Bauanleitung gibt es auf meiner Seite "Erweiterungen für Okki Nokki"  (klick HIER).

 

#2: DIY-Bürstenarm jeweils mit Samtkissen und mit Doppelbürste

Jetzt habe ich mir noch einen zweiten Bürstenarm gebaut! Allerdings mit einer anderen Bürsten-Variante. Statt der Doppelbürste habe ich diesmal eine Samtbürste mit zusätzlichen Karbonfaserborsten montiert. Diese Bürsten gibt es seit einiger Zeit in eBay oder auch in Amazon zu kaufen (ca. 6€, Fotos s.u.).

Diese Bürste reinigt bei meiner Okki Nokki jetzt hauptsächlich die Oberfläche bzw. den oberen Teil der Rille (Hornung) und den Plattenspiegel (Auslaufbereich). Die Doppelbürste (s.o.) hingegen reinigt primär den inneren Teil der Tonrille.   

 

 

#3 Plattenklemme plus Label-Abdeckung

Ich habe mir eine Plattenklemme (Puck) in eBay für ca. 16€ gekauft. Da diese Plattenklemme das Plattenetikett nicht komplett abdeckt (Durchmesser = 7,8 cm), habe ich mir eine "Unterlegscheibe" gebastelt. Die Scheibe ist ein ehemaliges Plattenetikett aus Kunststoff (wasserfest), das ich aus einer PHILIPS-LP mit Hilfe einer einer Stichsäge ausgeschnitten habe.  

 

Die "Unterlegscheibe" hat ca. 10cm Durchmesser und auf die Unterseite habe ich noch dünnes Moosgummi aufgeklebt. Die Plattenklemme braucht nicht angeschraubt werden, denn sie fixiert die Schallplatte durch ihr Eigengewicht (ca. 230g)!!!  Auch beim Absaugen verrutscht die LP nicht. Das hat mich verblüfft, ist aber so. Somit entfällt bei mir jetzt das lästige Anschrauben und Abschrauben des original Okki-Nokki-Pucks.


FOTOSTRECKEN:

 

DIY-Bürstenarm mit Doppelbürste:

 

DIY-Bürstenarm mit Samtkissen

 

Plattenklemme mit Abdeckung 

© Fotos: 🙋 www.good-vinyl.de 

 

Der nächste Schritt?!

Eine weitere Idee,  die ich noch nicht realisiert habe (ist aber in Planung), wäre eine regelbare Zeitschaltung für den Plattenteller mit automatischer Umschaltung der Drehrichtung. Das würde bedeuten, wenn man den Plattenteller einschaltet dreht der Plattenteller eine vorgegebene Zeit (Anzahl von Umdrehungen) in die eine Richtung und schaltet dann selbstständig um und dreht mit der gleichen Zeitdauer den Plattenteller in die andere Richtung. Mal sehen, ob ich das irgendwie hin bekomme. Vielleicht gibt es solche oder ähnliche Motor-Steuerungen als Elektronik-Modul oder Bausatz.

Dazu muss ich mal die Kataloge von CONRAD ELEKTRONIK (https://www.conrad.de/) und REICHELT ELEKTRONIK (https://www.reichelt.de/) durchsuchen ...


(Ende)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0