Schallplatte mit zwei Labels

Das hatte ich bisher noch gesehen:

Eine Schallplatte hat zwei unterschiedliche Labels. Offensichtlich hatte der Verlag, nach der Pressung, das ursprüngliche Label (Etikett mit gelber Hintergrundfarbe) mit einem anderen Label überklebt (Etikett mit Hintergrundfarbe in mint).

 

Zunächst hatte ich das gar nicht bemerkt aber beim reinigen der Schallplatte hatte sich plötzlich das Label abgelöst. Offenbar war das überklebte Label nicht sauber verklebt und die Klebung ist ausgetrocknet und dadurch kam das ursprüngliche Label zum Vorschein. 

 

Bei der Schallplatte handelt es sich um eine "Privat-Pressung" der Firma Boehringer Mannheim (BM wurde Ende der 90er an den Schweizer Roche-Konzern verkauft). Vergleicht man die beiden Labels, dann sind neben den unterschiedlichen Hintergrundfarben, auch einige Textänderungen zu sehen.

 

Beispielsweise steht auf dem ursprünglichen Label "Sonderausgabe November 1971  für Außendienstmitarbeiter von Boehringer Mannheim" und auf dem zweiten Label heißt es stattdessen "Eine musikalische Besonderheit aus der Welt der Oper, Exklusivausgabe für Boehringer Mannheim". Ferner hat das ursprüngliche Label einen Text-Ring mit Hinweisen auf den Urheberschutz usw. der auf dem zweiten Label weggelassen wurde. 

 

Da kommt natürlich die Frage auf, was der Grund für die Änderung des Etiketts gewesen sein könnte. Meine Theorie ist folgende: zunächst hat man die Platte an die Außendienst-Mitarbeiter verschenkt. Vermutlich auch dafür gedacht, dass die Schallplatte ggf. auch zu Werbezwecken an Kunden weitergegeben werden sollte. Daher wohl auch der Text-Ring mit den Urheberschutz. Dann hat man vielleicht im Management beschlossen, die Platte auch an  Mitarbeiter im Innendienst zu verteilen (vielleicht gab es nach der Verteilung an den Außendienst einen Restbestand und vielleicht hat man diese Platten als Weihnachtsgeschenk verteilt, denn Platte wurde ja im November produziert?!)  Das könnte der Grund für die Änderung

des Titels von "Sonderauflage ... für den Außendienst-Mitarbeiter"  in "Eine musikalische Besonderheit ... Exklusivausgabe für Boehringer Mannheim" sein. 

 

Aber das ist nur eine Theorie. Interessieren würde mich aber tatsächlich, was der tatsächliche Grund für das zweite Label war. Da ich von Natur aus neugierig bin, werde ich mich mal "auf die Suche machen". Was ich schon mal herausgefunden habe: das Label RBM gibt es tasächlich immer noch (klick HIER) und gehört zur Bayer Music Group (http://www.bayermusicgroup.de/). Mal sehen, ob ich dort weiterkomme. Fortsetzung folgt ...

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    KfnqDuxw (Freitag, 09 September 2022 09:08)

    1